Unbenanntes Dokument  
Unbenanntes Dokument

Schulworkshops

In den letzten Jahren wurden von uns steiermarkweit mehr als 60 Schulworkshops durchgeführt.
Dabei geht es uns hauptsächlich um die Förderung soziokultureller Vielfalt, und für ein Eintreten gegen Diskrimierungen und Rassismus.



Alle Menschen sind Ausländer/innen – fast überall

Was ist ein/e AusländerIn?
Eine scheinbar simple Frage – oder? Oder doch nicht? Die Einteilung von Menschen in die Eigenen/die Fremden nach äußeren Merkmalen ist uns bekannt aus einem Zeitalter voller Nationalismen, völkischem Gedankengut und der Ausgrenzung von Menschen, die anders erscheinen.
Der Workshop „Alle Menschen sind Ausländer/innen – fast überall“ widmet sich der Dekonstruktion von diskriminierenden Menschenbildern.
Ziel ist es, den SchülerInnen und Jugendlichen eine Wertschätzung im Umgang mit Diversität, soziokultureller Vielfalt und Mehrfach-identitäten nahe zu bringen.
Mehr Informationen in unserem Infoblatt!

„Nun sag, wie hast du’s mit der Religion?

Im Workshop reflektieren wir historische und aktuelle Verknüpfungen von Religionszugehörigkeit mit Herkunft, Ethnie bzw. „Rasse“ und deren negativen Auswirkungen.
Ausgehend vom Reichsbürgergesetz von 1935 und der darin getroffenen Unterscheidung zwischen „ReichsbürgerInnen“ und „StaatsbürgerInnen“ werden antisemitische und rassenhygienische Theorien und Praktiken des Nationalsozialismus aufgezeigt und diskutiert.
Im zweiten Teil wird das Thema aktueller religiöser Vielfalt in Form einer Podiumsdiskussion mit dem Titel: „In meiner Gemeinde wird eine Moschee gebaut. Was ich davon halte“ behandelt.
Mehr Informationen in unserem Infoblatt!



Geschichte zum Begreifen

Mit Hilfe von Originaldokumenten und Originalgegenständen bekommen die SchülerInnen ein Gefühl für den Wandel der steirischen und österreichischen Gesellschaft, wobei das Schwergewicht auf den Zeitraum von 1938 bis in die 1980er-Jahre gerichtet ist.
Mehr Informationen in unserem Infoblatt!